Knapper Auswärtssieg in der Landesklasse West

Knapper Auswärtssieg in der Landesklasse West

PDFDruckenE-Mail

Schachfreunde Erbach gewinnen denkbar knapp mit 4,5:3,5 gegen starke Marburger

4.11.2012 Das erste Auswärtsspiel der Saison beim SK Marburg 2 konnten die Erbacher Schachsportler am Ende sicher - aber nicht deutlich - für sich entscheiden. Mit dem knappsten möglichen Sieg, nämlich einem 4,5:3,5, setzen sich die leicht favorisierten Erbacher am Ende durch.

Die Vorzeichen für den Mannschaftskampf waren ein wenig getrübt, da erneut ein Stammspieler ausfiel. Diesen Ausfall konnten die Schachfreunde jedoch mit dem Einsatz von Guntram Althoff sehr gut kompensieren, so daß die Erbacher Truppe nur leicht geschwächt antrat. Der Mannschaftskampf begann dann auch sehr ausgeglichen, wobei die Erbacher Spieler konzentriert zu Werke gingen und sich an einigen Brettern bereits in der Eröffnung den ein oder anderen Vorteil erarbeiten konnten.

Den ersten halben Punkt erspielte Gerhard Jung am 2. Brett. Interessant an dieser Begegnung war, daß es bereits in der vergangenen Saison zur exakt gleichen Paarung gekommen ist. Auch in dieser Saison blieben sich beide Spieler treu und diskutierten die gleiche Eröffnung erneut. Dieses Mal hatte sich der Marburger Spieler wohl auf die Partie vorbereitet, und eine verbesserte Abwicklung auf das Brett gebracht. Am Ende war das Remis unausweichlich - das Endspiel für keinen der beiden Spieler zu gewinnen. Deshalb ging das Unentschieden hier auch in Ordnung. Auch am 1. Brett, übrigens ebenfalls die exakt gleiche Begegnung wie im Vorjahr, kam es zum friedlichen Remisschluß, da Janek Elkmann in seiner Stellung auch kein Durchbruch gelingen wollte. So endeten die beiden Spitzenbegegnungen an den ersten beiden Brettern friedlich, der Zwischenstand: 1:1.

Am vierten Brett hatte sich Markus Pauly - nach zwei Remisen in den ersten beiden Runden - vorgenommen, dieses Mal zu gewinnen. Mit den schwarzen Steinen spielend strebte er eine dynamisch und taktisch scharfe Stellung an, was auch aufzugehen schien. Jedoch spielte sein Marburger Gegner eine eher selten gewählte Variante - und schon ging der Plan nicht mehr auf. Herausgekommen ist eine komplizierte und verschachtelte Stellung, mit leichten Vorteilen für Schwarz - jedoch ohne Weiß wirklich in Gefahr bringen zu können. Am Ende war das nun dritte Remis für Markus nicht zu vermeide und folgerichtig. Aus Erbacher Sicht war aber weiterhin alles im "grünen Bereich", da an den übrigen Brettern die Partien durch die Bank gut standen.

 


Heiko Marzahn - Gewinner der ersten Partie für Erbach zur 2,5:1,5 Führung

Den ersten vollen Punkt erkämpfte sich dann wenige Minuten später Schachfreund Heiko Marzahn an Brett 3, der mit Weiß spielend seinen Anzugsvorteil ausnutzte und das bereits im Mittelspiel sicher zum Sieg verwertete. Damit ging Erbach verdient mit 2,5:1,5 in Führung.

Damit waren bereits alle vier vorderen Bretter beendet, und die "zweiten Vier" mussten für die noch fehlenden zwei Punkte zum Sieg sorgen. Und da sah es doch recht vielversprechend aus! Hendrik Aßmann erspielte sich am 7. Brett eine druckvolle Stellung - und optisch sah alles nach einer klaren Sache für ihn aus. Jedoch schätzte er seine Partie doch ein wenig optimistisch ein und übersah, daß sich der gegnerische schwarze Springer mit enormer Wirkung auf f5 einnisten konnte und damit alle Angriffsbemühungen des Weißen unterband. Am Ende wirkte sich der geopferte Bauer als spielentscheidend aus - das Endspiel war auch mit bester Verteidigung nicht zu halten, so daß Marburg der Ausgleich zum 2,5:2,5 gelang.

Auch bei Stefan Friedel deutete lange Zeit alles auf einen Sieg für Erbach hin. Mit Mehrqualität und guter Stellung (mit Angriff), schien der volle Punktgewinn nur eine Frage der Zeit. Jedoch kam es auch hier anders! Nachdem es der gegnerischen Dame gelang, in Stefans Lager mit Mattdrohungen einzudringen, ging auch diese Partie aus Erbacher Sicht baden - und schon lagen die Gastegeber mit 3,5:2,5 in Führung. Sollte es schon wieder nichts mit einem Sieg werden?

Doch zum Glück konnten sich Eric Simon (an Brett 6) und Ersatzmann Guntram Althoff (an Brett 8) parallel zu den beiden Dramen an Brett 5 und an Brett 7 klare Gewinnstellungen erarbeiten, die auch am Ende sicher verwertet werden konnten. Die Trauer um den ein oder anderen verschenkten Punkt hielt sich in Grenzen, da der erste Saisonsieg damit feststand.

Die Einzelergebnisse im Überblick:

SK Marburg 2 - SF Erbach 1 3,5:4,5
Gerhard Kuhn - Janek Elkmann 1/2
Genadi Nekhamkis - Gerhard Jung 1/2
Mehrang Khosheviszadeh - Heiko Marzahn 0:1
Lennart Hein - Markus Pauly 1/2
Klaus Montermann - Stefan Friedel 1:0
Gunnar Hanig - Dr. Eric Simon 0:1
Sebastian Hartwig - Hendrik Aßmann 1:0
Thomas Thimm - Guntram Althoff 0:1

"Mit diesem knappen aber unterm Strich sicheren Erfolg gegen ein starkes Team aus Marburg bleiben die Schachfreunde Erbach auf Kurs!", fasste der Mannschaftsführer nach einem langen Tag das Ergebnis zusammen. Daß der ein oder andere "halbe Punkt" liegengelassen wurde ist ein wenig ärgerlich, aber im Augenblick sicher zu verschmerzen. Aus Sicht des Mannschaftsführers wurde das Hauptziel klar erreicht: ein Sieg gegen einen direkten Ligakonkurrenten.

Das nächste Spiel in der Landesklasse West findet am 2. Dezember 2012 zu Hause gegen den SV Lahn Limburg statt. Die bisher ebenfalls ungeschlagenen Gäste aus Limburg sind Absteiger aus der Verbandsliga und somit ein sehr ernstzunehmender Gegner. Zuschauer sind natürlich wie immer herzlich willkommen!

Anhänge:
DateiBeschreibungDateigröße
Zugriff auf URL (http://hessen.portal64.de/ergebnisse/show/2012/235/)Landesklasse West 2012/2013Tabelle und Ergebnisse Landesklasse Wes 2012/20130 Kb
FUVIGLM09