Meisterschaft perfekt!

Meisterschaft perfekt!

PDFDruckenE-Mail

Gegen den SK Stadtallendorf 1 machen die Erbacher alles klar und sichern sich Meisterschaft und Aufstieg durch ein ungefährdetes 5:3

5.5.2013 Das letzte Auswärtsspiel der Saison 2012/2013 bei den Schachfreunden aus Stadtallendorf konnten die favorisierten Erbacher Schachsportler am Ende sicher für sich entscheiden und damit das Saisonziel erreichen: Meister der Landesklasse West und Rückkehr in die Verbandsliga! Mit vier Siegen, zwei Remispartien und auch zwei Niederlagen war der Widerstand der Stadtallendorfer jedoch heftiger als gedacht - und am Ende ein hartes Stück Arbeit.

Nach Bekanntgabe der Mannschaftaufstellungen war klar, daß es Erbach mit einem ersatzgeschwächten Gegner zu tun haben wird - aber auch Erbach konnte einmal mehr nicht sein allerbestes Team aufbieten und trat am achten Brett mit "Mr. 100%" Guntram Althoff an. Frohen Mutes und bei bestem Wetter ging es dann pünktlich um 14 Uhr an die Aufgabe "Meisterstück"!

 

Heiko Marzahn macht alles klar!

Heiko Marzahn macht alles klar: mit seinem Sieg an Brett 3
stellt er die 4,5:1,5 Fühung her - Meisterschaft und Aufstieg!

 

Die Rheingauer Denksportler starteten konzentriert in ihre Partien denn natürlich wollte keiner der Spieler die Mannschaft unnötig in die Bredouille bringen. Die Partien entwickelten sich deshalb vorsichtig und auf einem guten Niveau, jedenfalls ohne grobe Schnitzer. Erbach konnte sich dabei durch die Bank ausgeglichene bis leicht bessere Positionen erarbeiten, ein zähes Ringen deutete sich an. Hendrik Aßmann konnte dann ale Erster etwas aus seiner Partie herausholen und gewann, nach einer sehr schönen taktischen Kombination Material und anschließend die Partie zur 1:0 Führung. Damit war ein guter Start geglückt.

Nach Hendriks Erfolg tat sich lange Zeit wenig. Am 2. Brett bot der Stadtallendorfer Spieler Remis an, was Gerhard Jung dann nach Rücksprache mit dem Mannschaftsführer schweren Herzens ablehnte, da der Mannschaftssieg zu diesem recht frühen Zeitpunkt noch nicht erkennbar war. Die Partie an sich sah remislich aus - also ein berechtigtes Angebot. Die Ablehnung sollte sich dann aber für Gerhard wenig später auszahlen! Nach Abtausch von sehr viel Material ergab sich am Ende ein Endspiel, daß wohl erneut bestenfalls zum Remis gereicht hätte. Jedoch stellte Gerhards Gegner in Zeitnot einen Offizier ein, womit die Partie dann ein wenig glücklich mit einem Sieg für Erbach endete. Die Führung wurde damit zum 2:0 ausgebaut.

An den übrigen Brettern sah es zu desem Zeitpunkt für Erbach recht vielversprechend aus, denn außer Janek Elkmann an Brett 1 mit Minusbauer waren die Erbacher Denksportler gut unterwegs. Besonders vielversprechend sah Eric Simons Partie an Brett 5 aus: Hier zeichnete sich ein weiterer Sieg ab, den Eric dann auch kurze Zeit später zum 3:0 einfahren konnte. Auch Janek verteidigte sein Turmendspiel mit Minusbauer gekonnt und schaffte es, dieses remis zu halten, nach dem berühmten Motto: "Turmenspiele sind immer Remis!". So lautete der Zwischenstand zur "Halbzeit" 3,5:0,5 für die Gäste aus dem Rheingau und damit nur noch einen Brettpunkt von der Meisterschaft entfernt!

Wie stand es denn nun zur "Halbzeit" an den übrigen Brettern? An Brett 3 konnte sich Heiko Marzahn eine ebenfalls sehr aussichtsreiche Position erarbeiten und auch Mannschaftsführer Markus Pauly an Brett 4 stand solide, kämpfte jedoch mit Zeitproblemen. Stefan Friedel an Brett 6 mühte sich in einer ausgeglichenen Stellung darum, doch noch den richtigen Plan und Hebel zum Sieg zu finden und auch Guntrams Partie an Brett 8 war alles andere als klar. Guntram lehnte aufgrund des noch nicht 100%-ig sicheren Siegs ebenfalls ein Remisangebot seines Gegners ab.

Die nächste Entscheidung viel dann am 3. Brett durch Heiko. Er bezwang seinen Gegner am Ende sicher und konnte damit den Mannschaftskampf für Erbach entscheiden. Dies war auch dringend nötig geworden, da Markus in Zeitnot nur den ein oder anderen "zweitbesten" Zug fand, und damit seine Position verdarb. Nach Materialverlust gab der Mannschaftsführer alle weiteren Verteidigungsversuche auf. Stefan Friedel einigte sich aufgrund der Entscheidung im Mannschaftskampf mit seinem Gegner auf Remis. Erbach führte nun 5:2, mit einer noch laufenden Partie an Brett 8.

Auch Guntram hätte nun gerne in Anbetracht der Entscheidung im Mannschaftskampf ein Remis vereinbart. Jedoch hat sich seine Position in der Zwischenzeit so sehr verschlechtert, daß es seinem Gegner nicht zu verübeln war, daß er weiter auf Sieg spielte. Für Guntram sollte es am Ende nicht mehr zu einem Remis reichen. Das Endergenis stand somit mit 5:3 für Erbach fest - die Sektkorken durften knallen!

Die Einzelergebnisse im Überblick:

SK Stadtallendorf 1 - SF Erbach 1 3:5
Carsten Halfter - Janek Elkmann 1/2
Michael Schönfelder
- Gerhard Jung 0:1
Christian Fleischhauer
- Heiko Marzahn 0:1
Arnold Freiberger
- Markus Pauly 1:0
Viktor Krieger
- Dr. Eric Simon 0:1
Erich Böhme
- Stefan Friedel 1/2
Ottomar Frenzel
- Hendrik Aßmann 0:1
Eduard Berger
- Guntram Althoff
1:0

"Mit diesem doch hart erkämpften Sieg haben wir es am Ende dann doch geschafft, die Meisterschaft und den Aufstieg in die Verbandsliga zu erringen!", fasste der Mannschaftsführer nach einem langen Tag die Saison 2012/2013 zusammen. "Es war eine spannende Saison, die durch das Fernduell mit den Biebertaler Schachfreunden von Beginn an geprägt war! Nur durch eigene Konstanz und der Schützenhilfe der Schachfreunde aus Lindenholzhausen hat es am Ende für uns gereicht."

Damit können die Schachfreunde Erbach nun für die Verbandsliga planen. Als Aufsteiger wird es natürlich für den kleinen Schachverein aus dem Rheingau schwer werden, sich in der Klasse zu halten, wie schon die Saison 2010/2011 zeigte. Mit den Erfahrungen der letzten drei Jahre sollte es aber nicht unmöglich sein, daß dies gelingt und Erbach sich als feste Größe in dieser Liga etablieren kann. Spielstarke Schachspieler, die Interesse haben unsere Mannschaft in der nächsten Saison zu verstärken, dürfen sich natürlich gerne beim Mannschaftsführer oder beim Vorstand melden! Aber auch Anfänger und fortgeschrittene Spieler sind herzlich aufgefordert einmal bei unserem Vereins- und Spielabend vorbeizuschauen und bei Interesse unsere Mannschaften in der Bezirksoberliga und/oder Bezirksklasse zu verstärken!

Anhänge:
DateiBeschreibungDateigröße
Zugriff auf URL (http://hessen.portal64.de/ergebnisse/show/2012/235/)Landesklasse West 2012/2013Abchlusstabelle LK West 2012/20130 Kb
FUVIGLM09