Erbach behält weiße Weste in der Landesklasse West

Erbach behält weiße Weste in der Landesklasse West

PDFDruckenE-Mail

Gegen den SC Königsflügel Lindenholzhausen gelingt ein 5:3 Heimsieg

9.10.2011 Am zweiten Spieltag der Landesklasse West erkämpften sich die Schachfreunde Erbach einen am Ende ungefährdeten 5:3 Heimsieg gegen den SC Königsflügel Lindenholzhausen, einem starken Limburger Vorortverein. Der Sieg hätte durchaus noch etwas höher ausfallen können, wenn nicht ein Brett durch recht unglückliche Umstände kampflos abgegeben worden wäre.

Aufgrund des angesetzten Spieltermins zu Beginn der Herbstferien haben sich bereits frühzeitig Spielerausfälle bei den Stammspielern der 1. Mannschaft angedeutet. Neben unserem starken Brett 2 Uli Bischoff musste auch Schachfreund Stefan Friedel urlaubsbedingt absagen. Mit Martin Launert, Erbachs Brett 1 der 2. Mannschaft und dem starken Jugendlichen Marc Boehnke (Brett 2 der 2. Mannschaft) plante der Mannschaftsführer Markus Pauly die Ausfälle zu kompensieren. Bei Bekanntgabe der einzelnen Paarungen waren die Erbacher Schachfreunde jedoch lediglich zu siebt. Marc Boehnke an Brett 8 fehlte und der Mannschaftsführer hoffte, daß Marc noch rechtzeitig zum Spiel erscheinen würde. Pünktlich um 14 Uhr ging es dann jedoch zunächst einmal los.

Die erste beendete Partie ließ nicht lange auf sich warten. Zum Unmut des Lindenholzhausener Mannschaftsführers einigten sich die beiden Spieler an Brett 1 in "Großmeistermanier" nach wenigen Zügen bereits auf Remis und stellten damit das erste Zwischenergebnis fest: 0,5:0,5. Janek Elkmann und sein gleichaltriger Gegner wollten den schönen Sonntag wohl lieber entspannt angehen, als sich verbissen am Brett zu beharken. Da auch der Gast aus Limburg mit einer ersatzgeschwächten Truppe angetreten war, kam dieses Remis eher Erbach zu Gute.

Nach dieser ersten Punkteteilung passierte zunächst nicht mehr viel - bis um Punkt 15 Uhr dann leider Brett 8 kampflos verloren wurde. Neuer Zwischenstand: 0,5:1,5 für die Gäste! Dieser Partieverlust war besonders ärgerlich, da Marc Boehnke, der den Termin schlicht vergessen hatte und dummerweise auch telefonisch nicht erreichbar war, drei Minuten später am Spielort erschien! Wäre er ein paar Minuten eher angekommen, so hätte er den Kampf sicher noch mit guten Aussichten auf Erfolg aufnehmen können!

Heiko Marzahn erspielt den ersten vollen Punkt
Heiko Marzahn erspielte den ersten vollen Punkt gegen Lindenholzhausen

Die Erbacher Schachfreunde ließen sich aber durch diesen Rückschlag nicht verunsichern und spielten konzentriert weiter. Nach etwa drei Stunden Spielzeit gegen tapfer aufspielende Limburger ging es dann jedoch Schlag auf Schlag. Den Anfang machte Heiko Marzahn an Brett 3, der nach einem Springergewinn die verzweifelten Angriffe seines Gegners abwehren konnte, klar auf Gewinn stand und damit seinen Gegner zur Aufgabe zwang. Erbach glich damit zum 1,5:1,5 aus. Hendrik Aßmann stellt quasi zeitgleich die Führung an Brett 6 her. Nach einer eher ungewöhnlichen Eröffnung und Eröffnungsbehandlung sah sich Hendrik am Ende zwei verbundenen Freibauern gegenüber und hatte die Option ins Dauerschach abzuwickeln. Nach Rücksprache mit dem Mannschaftsführer und in Anbetracht der Mannschaftssituation spielte er jedoch auf Sieg weiter, was prompt belohnt wurde: nach einem Figureneinsteller seines Gegeners war der Sieg natürlich nur noch Formsache, und Erbach ging mit 2,5:1,5 in Führung.

Die 3,5:1,5 Führung erzielte Markus Pauly an Brett 4 nach einem schön herausgespielten Sieg in einem gleichfarbigen Läuferendspiel. Beide Spieler hatten am Ende jeweils den schwarzfeldrigen Läufer, Markus jedoch den Vorteil, daß seine Bauern alle auf weißen Feldern standen und somit vom gegnerischen Läufer nicht angegriffen werden konnten. Nachdem dann der gegnerische König an die Verteidigung eines wichtigen Bauern gebunden war, konnte der Erbacher Mannschaftsführer in aller Ruhe die überwiegend auf schwarzen Feldern postierten gegnerischen Bauern aufs Korn nehmen und in der Folge gewinnen.

Am Ende wurde es dann doch noch ein wenig spannend, nachdem Eric Simon am fünften Brett spielend seine überlegene Stellung nicht verwerten konnte - eine schwer zu sehende Opferkombination hätte den Sieg gebracht! - und leider noch verlor. Der 3,5:2,5 Anschlusstreffer der Gäste musste somit hingenommen werden, aber Martin Launert, Ersatzmann an Brett 7 ließ sich im Endspiel nicht beirren und gewann verdient. Damit war der Sieg sichergestellt: Erbach ging mit 4,5:2,5 uneinholbar in Führung.

Die letzte Partie des Tages an Brett 2 endete zeitgleich mit Martins Erfolg: Gerhard Jung, der optisch die bessere Stellung hatte, bot Remis an, was der Gegner in Anbetracht des Mannschaftsergebnisses postwendend annahm. Damit gewinnt Erbach 5:3 und behält die weiße Weste.

Die Einzelergebnisse im Überblick:

Brett Erbach 1 vs. Lindenholzhausen 1  Ergebnis
1 Janek Elkmann - Daniel Steblin 1/2
2 Gerhard Jung - Christoph Diefenbach 1/2
3 Heiko Marzahn - Udo Breuer 1:0
4 Markus Pauly - Bernhard Scherber 1:0
5 Dr. Eric Simon - Michael Rompel 0:1
6 Hendrik Aßmann - Hans-Gerhard Brendel 1:0
7 Dr. Martin Launert - Aloys Müller 1:0
8 Marc Boehnke - Sebastian Wagner -/+

"Erfreulich ist, daß trotz der terminlichen Probleme zweier Stammspieler und dem unverhofften "Ausfall" unseres Ersatzspielers an Brett 8 der Sieg ungefährdet erspielt werden konnte", kommentierte der Mannschaftsführer das Spielergebnis. Am dritten Spieltag, am 6. November 2011 reisen die Schachfreunde Erbach nach Niederbrechen, wo sie auf deren Verbandsligareserve treffen. Sicher kein Spaziergang, da Niederbrechen in den ersten beiden Runden gegen zwei starke Mannschaften jeweils nur knapp verloren hat. Es ist also auch hier Vorsicht geboten!

FUVIGLM09